Historie

Über 45 Jahre im Dienste der Nutztierhaltung und Milchwirtschaft

Unser Unternehmen hat dem Firmengründer Wilhelm Kristen, der am 20. März 2015 verstarb, viel zu verdanken. Wilhelm Kristen war immer bereit, etwas zu leisten. Er gönnte sich keine Ruhe. Er war fleißig, beharrlich und ehrgeizig. Wilhelm Kristen war ein Perfektionist mit innovativen Ideen und höchstem Qualitätsbewusstsein. Gerechtigkeit und konsequentes Verhalten waren ihm wichtig.

Meistens sind es ja die jungen Jahre, die einen Menschen prägen. Die Jahre kurz nach dem 2. Weltkrieg, die 50er- und 60er-Jahre waren für den Firmengründer mit der Vertreibung aus dem Sudetenland, dem schwierigen Beginn in Bayern sehr problematisch. Es fehlte einfach an allem, nur mit außergewöhnlichem Fleiß und Beharrlichkeit konnte Wilhelm Kristen diese Zeit meistern.

1969

Wilhelm Kristen fasste den Entschluss, sich selbständig zu machen. Er begann mit einfachsten Mitteln in einem Schuppen vor dem kleinen Mietshaus Förderanlagen für die Papierindustrie zu bauen, die weltweite Abnehmer finden.

1972
Immer mehr Landwirte konfrontieren den Firmengründer mit Aufgabenstellungen rund um die Stalleinrichtung, so dass nach wenigen Jahren die artgerechte Nutztierhaltung den Schwerpunkt des Kristen-Leistungsangebotes bildet.

1975
Zur Kapazitätserweiterung werden die Produktionsräume nach Markt Rettenbach verlegt.

1976
Mit großem Einsatz macht sich Wilhelm Kristen daran, die stetige Entwicklung des Unternehmens voranzubringen, um individuelle, tier- und arbeitsgerechte Lösungen zu schaffen. Er möchte besser sein als die Wettbewerber. Bundesweite Beachtung findet seine Entwicklung des Futterkarussells. Es folgt eine Vielzahl von Patenten, unter anderem für die Kristen Halsrahmen-Anbindung und das Kristen-Selbstfanggitter. Die Idee des Kristen-Selbstfanggitters ist heute europaweit verwirklicht.

1987
Im Laufe der 80er Jahre erfolgt eine Erweiterung der Produktions- und Büroräume.

1991
Mit der neuen BK-Box erfährt die tier- und herdengerechtere Weiterentwicklung der Liegeboxenaufstallung einen entscheidenden Impuls. Die patentierte Lösung bietet optimalsten Kuhkomfort.

1996
Um den vermehrten Aktivitäten im Vertrieb Rechnung zu tragen, wird noch einmal umgebaut. Ein großer Schulungsraum, neue Büros und Sozialräume entstehen.

1997
Wilhelm Kristen regelt seine Nachfolge und wandelt das Einzelunternehmen in die Wilhelm Kristen GmbH + Co. um.

1998
Er übergibt das Unternehmen an seine Tochter, Ingrid Kristen-Schreyögg. Ingrid Kristen-Schreyögg führt, zusammen mit Ihrem Ehemann, Ralf Schreyögg, den Betrieb in der zweiten Generation weiter.

1998
Die Entwicklung der BK-Dachboxen-Systeme bedeutet einen weiteren innovativen Schritt in Richtung artgerechter und wirtschaftlicher Stallformen. Eine Idee, die es in sich hat: Super-Komfort für die Tiere, schnelle, problemlose und kostengünstige Bauweise.

1999
Um eine lange Lebensdauer der BK-Boxen sicherzustellen, wurde von Anfang an hochwertiges Edelstahlmaterial im Fußbereich verarbeitet. Mit der Serienfertigung wurde ein weiterer wichtiger Schritt vollzogen.

2000
Mit dieser Innovation, bei der weideartiges Liegen mit höchster technischer Funktionalität in frischer und zugfreier Luft kombiniert wird, ist das Unternehmen für das neue Jahrtausend gerüstet.

2005
Mit dem FUTURA-Gitter wurde eine Konstruktion entwickelt, die sich bereits mit dem Einzug bezahlt macht. Beim Erstbezug werden die Tiere fixiert, mit Futter belohnt und erst wieder freigelassen, wenn sie satt und müde sind. Das Gitter ist extrem leise. Weniger Lärm und Stress im Stall sind die Folge.

2007 – 2009
In Polen wird mit einem Biohof Europas größter Milchviehstall gebaut. Unser Unternehmen ist bei der Realisierung dieses Projektes maßgeblich beteiligt.

2009
Mit dem KRISTEN STALLKNECHT entsteht eine Maschine,  mit der es als Anbaugerät für Stallschlepper möglich ist, Tiefboxen in Milchviehställen mechanisch aufzubereiten. In einem Arbeitsgang wird das Einebnen der Liegefläche sowie die gleichmäßige Verteilung und Auflockerung des Einstreumaterials ausgeführt. Die zeit- und kraftaufwändige Boxenpflege von Hand entfällt, der Liegekomfort der Kühe wird durch die regelmäßige  Durchführung deutlich verbessert.

2009 – 2010
In Ollarzried bei Ottobeuren kann ein großzügiges Gelände erworben werden, das als Basis für die Ausgestaltung unserer Büro-, Produktions- und Lagerräume sowie für eine innovative Zukunft zu sehen ist.

2010
Anlässlich der Eurotier 2010 im Herbst zeichnet eine DLG-Expertenkommission unsere Produkt-Innovation, den KRISTEN STALLKNECHT, mit einer Silber-Medaille aus. Die neue Maschine wird von den Experten als praxisrelevant, tiergerecht, ökologisch und wirtschaftlich eingestuft.

2011
Mit der Betriebsverlagerung 2011 nach Ollarzried steht einer ständigen Weiterentwicklung des innovativen Betriebes nichts mehr im Wege. Der Standort, umgeben von hügeligen Wiesen des Allgäus, bietet beste Voraussetzungen für die tägliche Arbeit. Produktionsabläufe können optimiert, das Qualitätsbewusstsein besser gelebt und die Automatisierung in der Produktion vorangebracht werden. Zudem macht die tägliche Arbeit einfach Spaß, wenn die Umgebung passt. Die Kunden besuchen gerne den Betrieb in Ollarzried.

2012
Mit Kot- und Bugschwellen aus Beton steht für die Liegeboxen weiteres Zubehör zur Verfügung, das für optimales Liegen sorgt und den Tieren die Angst beim Aufstehen nimmt.

2013
Die Futtertischbrücke wird entwickelt. Eine Konstruktion zum Überfahren der Triebwege, die auch von der Berufsgenossenschaft abgenommen wird.

2014
Die Arbeit muss Spaß machen und das ist nur gewährleistet, wenn auch die Umgebung passt. Mit der EDV-Umstellung wurde eine moderne Infrastruktur für das Büro, den Vertrieb, die Auftragsabwicklung und die Arbeitsvorbereitung geschaffen.

2015
Am 20. März 2015 verstarb der Senior-Chef und Firmengründer Wilhelm Kristen im Alter von fast 85 Jahren. Wir verneigen uns in Respekt, Würde, Liebe und Dankbarkeit vor der Person, die mit seinem Engagement und seinen Ideen das Unternehmen KRISTEN wesentlich geprägt hat.