Referenzen

Stallbau-Innovation im Salzburger Land

Eine zukunftsweisende Investition
Bauvorhaben Erzeugergemeinschaft Salzburger Rind
(Maishofen, Österreich)

In Bergheim im österreichischen Bundesland Salzburg hat die Erzeugergemeinschaft Salzburger Rind einen neuen Sortierstall auf das knapp 4.000 Quadratmeter große Grundstück gebaut.

Wir durften bei der Planung mit Ideen zum Ablauf und zur technischen Realisierung des Bauvorhabens mitwirken und die Inneneinrichtung liefern.

Im Anlieferungsbereich des Stalls ermöglichen spezielle Torkonstruktionen den LKWs, rückwärts anzufahren und ihre Rampe zu öffnen. Außerdem wurden besondere Türen verbaut, die von außen gegen die Rampe mit einer Bodenverriegelung gedrückt werden können. Erst nachdem die Türe gegen die Rampe verriegelt wurde, werden die Türen der Annahmebucht geöffnet. Diese schlagen innen gegen die Rampe. Das System bietet maximalen Schutz für Mensch und Tier.

Bei der Gestaltung des Annahmebereichs wurde darauf geachtet, eine Möglichkeit zu schaffen, jederzeit von jeder Bucht aus zur Waage zu gelangen.

Die Größe der Annahmebuchten ist variabel. Gleichzeitig kann (sofern notwendig) der Annahmebereich zum Verladebereich umfunktioniert werden.

Im Bereich der Waage ist eine separate Kabine mit leichtgängigen Schiebetüren am Ein- und Ausgang für den Waagmeister berücksichtigt. Der Bodenbereich vor, auf und nach der Waage hat eine gleichmäßige Struktur sowie Farbe. Direkt vor der Waage befindet sich ein Sammelraum, der nach Bedarf verkleinert bzw. vergrößert werden kann. Ein kleiner Nachwarteraum schließt sich der Waage an. Aus diesem können die Tiere entweder direkt in Sammelbuchten getrieben oder über drei Gänge  in weitere Sammelbuchten geführt werden.

Im Großviehbereich sind die Gänge immer doppelt ausgeführt, sodass Tier und Treiber nie im selben Bereich laufen müssen. Die Eingangstüren in den Sammelbuchten sind über einen Mechanismus vom Gang aus zu bedienen, damit der Treiber die Bucht von seinem Gang aus öffnen oder schließen kann.

Müssen die Tiere länger im Stall bleiben, können die Buchten miteinander verbunden werden, damit diese Zugang zum Futtertisch bekommen.

Der Futtertisch ist mit Rundbogengittern in Kombination mit einem Nackenriegelsystem ausgeführt.

Der Kälberbereich verfügt ebenfalls über eine separate Annahme. Von dieser aus gelangen die Tiere in einen Vorwarteraum vor der Waage. Im Anschluss werden die Kälber über einen breiteren Treibweg in Sammelbuchten geleitet. Von dort kommen sie zurück über den Treibweg in eine Bucht neben der Waage. Dort besteht die Möglichkeit die Kälber vor dem Transport zu tränken.

Sämtliche Buchten sind mit beheizbaren Tränken ausgestattet. Jede Bucht hat Zugang zu zwei Tränken. Die Abtrennungen sind 1,10m hoch und mit blickdichter Kunststofffüllung ausgestattet. Oberhalb sind die Abtrennungen senkrecht versprosst zur besseren Lüftung sowie Übersichtlichkeit.

Zum Reinigen der Anlage können die Abtrennungen weggeschwenkt werden. Die Tränken befinden sich auf Antritten, die durch Aufkantungen geschützt sind. Dadurch können die Tränken beim Reinigen nicht beschädigt werden.

Sämtliche Abtrennungen sind mit dem seit Jahren bewährten Kristen-Abtrennungssystem ausgestattet. So ist ein schnelles Öffnen wie auch Schließen gewährleistet.

Dem Betreiber der Anlage war es wichtig, dass möglichst keine Rohrkonstruktionen (zur Aussteifung der Elemente) oberhalb angebracht werden. Damit konnte verhindert werden, dass Vögel den Stall verschmutzen. Sogar bei einer Trennwandlänge von 7m konnte dieses System der Firma Kristen erfolgreich umgesetzt werden.

Artikel im “Salzburger Bauer” (PDF)